Plattform „Unser Rohrspitz“

8 Vereine 5893 Unterschriften

 
 

10.02.2018 Dunkel war’s, der Mond schien helle….

verwirrt verwirrt

"Das war halt damals so", meint Richter Brandtner achselzuckend: Bei der Vergabe des Gewerbescheins für Gastronomie am Rohrspitz 1985 wurden keine Zahlen festgelegt, weder bei Sitz- und Stehplätzen (zusammengefasst als "Verabreichungsplätze"), noch bei den dafür nötigen Parkplätzen im außerörtlichen Bereich.
Dennoch gab es Absprachen, und die sind rechtlich bindend:
390 Plätze, davon 140 im Innenbereich, was lt. Gutachter bei Einhaltung der Brandschutzbestimmungen allerdings gar nicht möglich ist.

Die Gutachter mussten sich also anders zu helfen wissen und zählten Punkte auf Luftbildern (was u.a. bei geöffneten Sonnenschirmen über Bierbänken mit Schwierigkeiten verbunden war.)
Und die BH musste beim angeblich landesweit am strengsten geprüften Betrieb auf die Angaben des Bauwerbers zurückgreifen; eigene Zählungen führte sie erst 2016 - kurz vor Veröffentlichung des positiven Bescheides durch.

Es hatte also zuvor NIE eine Prüfung gegeben. Es war NIE überprüft worden, ob der Betrieb sich an die Absprachen hielt. Wenn das der am strengsten geprüfte Betrieb sein soll, gibt es großen Grund zur Sorge und Anlass den Sinn und die Rolle der Bezirkshauptmannschaft in Frage zu stellen.