Plattform „Unser Rohrspitz“

8 Vereine 5880 Unterschriften

 
 

01.05.2010 KORRESPONDENZ: Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

Brief an den Fußacher Bürgermeister vom 01.05.2010

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

am Dienstag 4.Mai 2010 wird der Fussacher Gemeinderat die Umwidmung zu Gunsten des Projektes Salzmann am Rohrspitz behandeln. Ich melde mich in diesem Zusammenhang bei Ihnen als gebürtiger Bregenzer, seit 1962 wohnhaft in der Nähe von Wien, aber noch immer aufmerksamer Vorarlberger, mit starken großväterlichen Wurzeln in Fussach. Meine Besuche in Bregenz - ca. 2-4 Mal jährlich - führen mich zu jeder Jahreszeit auf den Rohrspitz. Die ersten Erinnerungen reichen zurück bis in die 1950er Jahre. Den alten Herrn Salzmann mit dem für uns Buben interessanten Radio-Detektor und Kopfhörer in seiner kleinen Holzhütte, wo es Landjäger, Semmel und Limonade gab, sehe ich noch heute vor mir. 1992 feierten wir daher im Restaurant Salzmann ausgiebig meinen 50er. Inzwischen ist der Rohrspitz für mich und meine Freunde, die ich dort hin führe, ein unverzichtbares, vor jeder Gefährdung zu schützendes Stück Natur geworden.
Das aktuelle Projekt habe ich an Ostern vor Ort und im Detail gesehen, und ich musste mich sehr wundern, dass dieses überhaupt bis zu einer baubehördlichen Behandlung vordrang bzw in die Entscheidungsphase gelangte. Hier wurden offensichtlich gleich mehrere relevante Landes- und Gemeinde-Ebenen übersprungen, die bei sorgfältiger Begutachtung das Projekt zweifellos sofort gestoppt und eingestellt hätten. Dass solches gerade in meinem Ländle passieren kann, macht mich unruhig. Verantwortunghsbewußte Lokalpolitiker sollten bei der Beurteilung von Projekten mehr auf die Emotionen der betroffenen Menschen - und das sind alle, die mit der Natur des Rohrspitz verbunden sind - und sich nicht vordergründig leiten lassen von kommerziellen Interessen einer Lobby.
Ich bitte Sie und die Damen und Herren des Fussacher Gemeinderates den Rohrspitz zu schützen und die Umwidmung zu verhindern. Herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüßen,


Peter Lerchenmüller