Plattform „Unser Rohrspitz“

8 Vereine 5880 Unterschriften

 
 

Die Aarhus Konvention

Ziel (Artikel 1):
"Um zum Schutz des Rechts jeder männlichen/weiblichen Person gegenwärtiger und künftiger Generationen auf ein Leben in einer seiner/ihrer Gesundheit und seinem/ihrem Wohlbefinden zuträglichen Umwelt beizutragen, gewährleistet jede Vertragspartei das Recht auf Zugang zu Informationen, auf Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und auf Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten in Übereinstimmung mit diesem Übereinkommen."

...(weiterlesen) >

18.11.2015 Rastende Wasservögel in der Fussacher Bucht

Der Bodensee hat große Bedeutung für rastende und überwinternde Enten, Taucher und Schwäne. Jeden Herbst rasten zehntausende Wasservögel im Rheindelta, vor allem in der Fussacher Bucht. Hier ein Video aus dem Herbst 2015.


11.06.2011 EU-Parlament übt Kritik an Vorarlbergs Umweltpolitik

Natura 2000 Natura 2000
Das umstrittenes Skiprojekt Mellau- Damüls wird zum „Präzedenzfall“ in Europa: EU novelliert UVP-Richtlinie 2012, um die Rechte des Naturschutzes zu stärken.

Im EU- Parlament wurde gestern ein Thema diskutiert, das für Vorarlberg von besonderer Bedeutung ist – die „Anwendung der Umweltverträglichkeitsprüfungs- Richtlinie in Österreich“, am konkreten Beispiel Mellau- Damüls. Fazit? Mellau- Damüls wird zum Präzedenzfall in Europa, die EU wird ihre Politik ändern – und...(weiterlesen) >
Andreas Dünser

11.12.2010 Vorarlberger Grüne fordern Umweltbilanz

Johannes Rauch Johannes Rauch
In einem umweltpolitischen Jahresrückblick kritisierten die Grünen die "derzeitige Verschwendungspolitik" im Land und fordern - ähnlich wie der Rechnungsabschluss und das Budget die Finanzen des vergangenen und des kommenden Jahres ausweisen - auch eine Umweltbilanz und eine jährliche Planung zum "Landschaftsverbrauch". Diese solle jährlich Landtag und Öffentlichkeit vorgelegt werden. "Wenn es um Natur und Landschaft geht, ist mit der hierzulande viel beschworenen Sparpolitik schluss", kritisiert...(weiterlesen) >
Iris Burtscher

07.12.2010 Bauvorhaben in der Natur: Entscheidungen

img img
Naturschutz oder wirtschaftliches Interesse? Über zahlreiche Projekte wird derzeit im Land debattiert. Ein Überblick.

Bei manchem sind sogar ÖVP- und Grünen- Politiker ähnlicher Ansicht. „Krisenzeiten sind keine guten Zeiten für den Naturschutz, weil unter dem Primat Arbeitsplatz vieles geopfert wird“, sagte Landesrat Erich Schwärzler im Oktober im VN- Interview. „Der Naturschutz zieht gegenüber Interessen der Wirtschaft und des Tourismus systematisch den Kürzeren“, kritisiert...(weiterlesen) >
Iris Burtscher

16.11.2010 Naturschutz braucht mehr Rechte

Katharina Lins Katharina Lins
Naturschutzanwältin Katharina Lins müht sich oft vergeblich, weil ihr die Einspruchsrechte fehlen.

Wieviel Rückhalt erleben Sie derzeit beim Kampf für die Natur und gegen Bauprojekte?

Katharina Lins:
In der breiten Öffentlichkeit ist der Rückhalt eher da, obwohl Naturschutz schon mal mehr Mode war. In Zeiten, in denen jeder Angst um seinen Job hat, sind andere Dinge halt wichtiger. Viel schwieriger ist es, bei den Entscheidern Gehör zu finden.

Warum? Weil die nicht...(weiterlesen) >
Thomas Matt

21.10.2010 Schlechte Zeiten für Umweltschutz - VN Interview mit LR Schwärzler

img img
Wie geht es dem Umweltschutz insgesamt im Land? Im Natura- 2000- Gebiet Rohrspitz plant man eine Tiefgarage, am Diedamskopf einen Touristentunnel . . . Ist der Umweltschutz endgültig ermüdet?
Schwärzler: Nein. Wir haben auf engem Raum Naturnutzung und Naturschutz in einem Spannungsfeld. Aber zeigen Sie mir ein Land in ganz Europa, wo so viel Bio­topflächen im Siedlungsraum liegen wie in Vorarlberg! Schauen wir in die Schweiz, die haben das ganze Bodenseeufer verbaut. Wir haben das Bodenseeufer...(weiterlesen) >
Gerold Riedmann, Thomas Matt

Fünf Fragen zum Naturschutz

  1. Menschen verbringen gerne Zeit in der Natur und die Erlebnisse sind üblicherweise stark, unmittelbar und positiv. Wer achtet dabei auf die ökologischen Folgen unseres Handelns, die meist unbeabsichtigt und oft nicht direkt beobachtbar sind, zeitlich verzögert auftreten und deren Auswirkungen vielen Naturnutzern vermutlich unbekannt sind?
  2. Natur als Allgemeingut betrachtet wird von niemandem besessen und gleichzeitig von allen genutzt. Wer fühlt sich verantwortlich für etwas, das...(weiterlesen) >

Schilf-Mähtermine

...für Schilfröhricht am Rohrspitz sind in § 6 der Naturschutzverordnung Rheindelta festgelegt:
(2) b) Mahd und Entfernung des Mähguts sind händisch oder mit Spezialmaschinen bei tiefgefrorenem Boden
in der Zeit vom 1.11. bis 15.3.
durchzuführen.
  • Als das Schilf 2010 gemäht wurde, war diese Frist bereits verstrichen, und der Boden sicherlich nicht mehr tief gefroren
...(weiterlesen) >

Das Naturschutzgebiet Rheindelta

Naturschutzgebiet Rheindelta Naturschutzgebiet Rheindelta
Der heute als "Vater des Österreichischen Naturschutzes" geltende, und als ständiger Vertreter der österr. Landesfachstellen für Naturschutz tätige Günther Schlesinger (1886–1945) hatte Vorarlbergs Auffassungen zu Natur und Jagdrecht noch 1936 als "rückständig" bezeichnet: Alle als fischerei- oder jagdschädlich geltenden Tiere waren uneingeschränkter und schonungsloser Verfolgung ausgesetzt. Die so entstandene Liste wurde laufend um weitere "Räuber" erweitert, parallel zur ländlichen...(weiterlesen) >

Natura 2000

2003 wurde das Naturschutzgebiet Rheindelta in die Liste der Natura 2000 Gebiete der EU aufgenommen.

Was ist Natura 2000?


Natura 2000 ist das EU-weite Netz von Schutzgebieten zur Gewährleistung des Fortbestandes der wertvollsten europäischen Arten und Lebensräume und der Erhalt der biologischen Vielfalt (Biodiversität). Sein Zweck ist der länderübergreifende Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume.

Was versteht...(weiterlesen) >


Die Geschichte des Bodensees

img img
Die Geschichte des Bodensees war und ist eng verknüpft mit der des Rheins.
Das Bodenseebecken wurde während der Eiszeit durch den Rheingletscher geformt, der sich vor etwa 350 000 Jahren über das gesamte Unterland und die Ostschweiz bis nach Sigmaringen (D) erstreckte und von einem bis zu 1200 breiten Eisstrom durchzogen wurde.

Vor etwa 10 000 Jahren endete die letzte Kälteperiode und der Gletscher bildete einen See, der von vielen Zuflüssen, v.a. aber (zu 60%) vom Alpenrhein gespeist wurde.
Mit...(weiterlesen) >